Jamaika ist ein Land und eine Insel in der Karibik. Sie ist für Bob Marley und Reggae bekannt.

Eindrücke von meinem Vlog

Kingston

In der Hauptstadt Kingston ist das Bob-Marley-Museum. Sein ehemaliges Wohnhaus wurde zu einem Museum umgebaut und es gibt geführten Touren von 1,5 Stunden. Fotografieren ist im Haus nicht erlaubt.

Dunn River Falls (Ocho Rios)

Die Dunn River Falls sind eine Kaskade von Wasserfällen. Das Besteigen dauerte über eine Stunde und machte viel Spaß. Die Steine sind rutschig und vor Ort werden rutschfeste Schuhe verkauft. Ausgangspunkt ist die Stadt Ocho Rios mit Stränden zum Schnorcheln.

Montego Bay

Die Stadt Montego Bay (MoBay) bietet ein paar Stände wie den Doctor Cave Beach. Beim Schnorcheln sah ich ein paar Fische.

Negril

Die Stadt Negril ist für den Seven Mile Beach bekannt, der tatsächlich nur 4 Milen lang ist. Ich schnorchelte am Strand und sah kaum Fische. Mit einem Glasbodenboot fuhr ich spontan zum Schnorcheln zu Korallen, diese waren jedoch nicht sehr beeindruckend. Empfehlenswert ist ein Anbieter mit guten Bewertungen.

Reisetipps

Planung

  • Ich war für 9 Tage auf Jamaika.
    • Tag 1 : Flug von Nassau (Bahamas) zur Hauptstadt Kingston.
    • Tag 2: Am Morgen ging es ins Bob-Marley-Museum und danach mit dem Bus nach Ocho Rios.
    • Tag 3-4: Ich war bei den Dunn River Falls und am Strand schnorcheln. Ein Tag reicht aus, ich nutzte die Zeit, um viel am Laptop zu machen.
    • Tag 5: Am Morgen nahm ich den Bus von Ocho Rios nach Montego Bay. Am Nachmittag schnorchelte ich beim Doctor Cave Beach.
    • Tag 6: Am Morgen nahm ich den Bus von Montego Bay nach Negril und am Nachmittag schnorchelte ich beim Seven Miles Beach.
    • Tag 7: Entspannen in Negril.
    • Tag 8: Bus von Negril nach Kingston.
    • Tag 9: Morgens Flug von Kingston nach Santo Domingo (Dominikanische Republik).
  • Andere Reisende gefiel der grüne und Natur belassene Port Antonio.
  • Beim Schnorcheln an den Stränden in Ocho Rios, Montego Bay und Negril gab es ein paar Fische zu sehen. Vielleicht war ich auch nicht weit genug draußen oder an den falschen Spots.
  • Ich verwendete für meine Planung den Lonely Planet für die karibischen Inseln und kann diesen empfehlen.

Transportmittel

  • Anreise
    • Es gibt mehrere internationale Flughäfen.
    • Kreuzfahrtschiffe
  • Günstig vom Flughafen in Kingston in die Stadt:
    • Vom Flughafen in Kingston in die Stadt gibt es öffentliche Busse.
    • Bei meiner Ankunft machten mich die Taxi-Fahrer aggressiv an. Es hieß, der ehemalige Präsident ist gestorben und das Stadtzentrum sei wegen der Beerdigung gesperrt. Die Busse würden Umwege fahren. Dann wurde es noch rassistisch und ich hätte es als “weißer” nicht leicht. Das Wi-Fi am Flughafen war schlecht und die Dame von der Touristeninformation absolut unmotiviert und konnte mir überhaupt keine Frage beantworten. Ich war extrem Verunsichert, besonders nach der rassistischen Aussage. Daraufhin verhandelte ich ein Taxi auf 2800 JMD (18,60 €). Tatsächlich war niemand gestorben und als “weißer” hatte ich während meiner Zeit nie Probleme.
  • Günstige Verkehrsmittel in Kingston:
    • Die öffentlichen Busse von Kingston sind auf Google Maps.
    • Eine Busfahrt kostet 100 JMD (0,65 €).
    • Die Zeiten stimmten nicht immer und einmal kam der Bus nicht. Als Backup hatte eine andere Haltestelle mit einer anderen Busnummer.
  • Günstige Transportmittel zwischen den Städten:
    • Am günstigsten sind Minibusse, welche die einheimischen nehmen. Ich hatte einen von Ocho Rios nach Montego Bay und zahlte 500 JMD (3,25 €). In noch keinem Land fuhr ich so unwürdig Bus. Da haben die Hühner bei uns im Stall mehr Platz. In eine Reihe werden 4 Leute gequetscht. Setz 4 Leute auf die Rückbank von einem Auto und du weißt, wie eng es ist. Bei der Abfahrt wurde mir der Preis von 500 JMD gesagt, bei der Ankunft musste ich wegen meinem großen Rucksack das doppelte zahlen. Ich vermute weil er auch einen “Platz” hatte.
    • Bequemer und mit Wi-Fi ausgestattet sind die großen Reisebusse von Knutsford Express. Boarding und Fahrt fühlte sich wie in einem Flugzeug an. Mein Reiserucksack wurde unten in den Bus geladen. Der Busfahrer stellte sich als “Transportation Officer” vor. Ticket kannst du vor Ort kaufen oder auf knutsfordexpress.com. Uhrzeit, Anzahl der freien Sitzplätze und Preis werden beim Buchungsprozess angezeigt. Am Samstag und Sonntag waren die Busse von Negril nach Kingston bis auf ein paar Sitzplätze ausgebucht. Daher am Wochenende am besten zwei Tage davor buchen.

Unterkunft

  • In allen größeren und touristischen Städten gibt es Hostels auf HostelWorld.
  • Ich war mit der Kette „Reggae Hostel“ zufrieden. Preise schwanken und sind Abhängig von der Nachfrage. Am besten schaust du, ob es auf HostelWorld, Booking.com oder auf ihrer Webseite https://www.reggaehostel.com/ am günstigsten ist.
  • Meine Empfehlungen:
    • Kingston: Ich übernachtete im „Reggae Hostel Kingston“ (Booking.com, HostelWorld) und „Ragamuffin Hostel“ (Booking.com, HostelWorld). Ragamuffin Hostel machte 2019 neu auf und alles ist modern wie Vorhang und Licht am Bett, großer Aufenthaltsbereich und sauber. Außerdem liegt es direkt neben dem Bob-Marley-Museum und näher an der Knutsford Express Bushaltestelle.
    • Ocho Rios: Ich übernachtete im „Reggae Hostel Ocho Rios“ (Booking.com, HostelWorld), da es günstig war und ein paar Minuten Fußweg von der Knutsford Express Bushaltestelle entfernt liegt. Es fühlte sich wie ein Hotel an. Es gibt viel Platz und das Wi-Fi war stark.
    • Montego Bay: Im übernachtete im „Reggae Hostel Montego Bay“ (Booking.com, HostelWorld), da es günstig war und ein paar Minuten Fußweg von der Knutsford Bushaltestelle entfernt liegt.
    • Negril: Ich übernachtete im „Drifters @ One Mile Hostel“ (Booking.com), da es günstig war und ein paar Minuten Fußweg von der Knutsford Haltestelle entfernt liegt. Der Strand war nur 20 Meter entfernt. Das Zimmer fühlte sich mehr wie eine Gefängniszelle an, dafür war das Wi-Fi gut.

Kultur

  • Du höhrst überall Reggae Musik.
  • Der Besitz von Gras wird nur mit einer geringen Geldbuße bestraft und es gibt keinen Polizeilichen Eintrag. Es roch oft und überall nach Gras.

Essen & Trinken

  • Die Supermärkte auf Jamaika waren sehr teuer, etwa das doppelte als in Deutschland.

Share This Article

Leave A Comment