Uruguay ist ein Land in Südamerika und liegt am Atlantischen Ozean. Die Menschen wirkten entspannt und es fühlte sich europäisch an.

Eindrücke von meinem Vlog

Montevideo

Die Hauptstadt Montevideo fühlte sich wie eine südländische europäische Großstadt an. Die Altstadt war nicht besonders groß und auf den Straßen war wenig los.

Cabo Polonio

Cabo Polonio ist ein Dorf am Strand von Uruguay und abseits der Zivilisation ohne Strom und Wasserversorgung. Der Weg dahin ist nur mit Offroad-Fahrzeugen möglich. Es herrschte eine relaxte Stimmung, der Sonnenaufgang war wunderschön und beim Leuchtturm gab es eine Seerobben-Kolonie.

Colonia del Sacramento

Colonia del Sacramento war ein portugiesischer Schmugglerhafen und ist heute ein beliebtes Reiseziel für einen Tagesausflug von Buenos Aires mit der Fähre. Die Altstadt besteht aus Kopfsteinpflasterstraßen und Häusern im Kolonialstil.

Mate

Auf den Straßen sieht man überall Menschen mit einer Tasse und Thermosflasche. Ob auf dem Land oder in der Großstadt, Jugendliche oder Geschäftsleute im Anzug: Sie alle trinken Mate, ein Getränk aus Yerba, das in Paraguay wächst. Eine Tasse wird mit 2/3 der Teeblätter gefüllt und mit heißem Wasser aufgegossen. Getrunken wird mit einer Bombilla, einer Art Trinkhalm aus Metall, der am Ende einen Filter hat. Die Gelegenheit konnte ich mir nicht entgehen lassen und ich habe mir eine Bombilla gekauft und es probiert. Für meinen Geschmack war es zu bitter und ich konnte es nur mit Zucker trinken.

Reisetipps

Planung

  • Ich habe Uruguay bei meiner Weltreise durch Lateinamerika besucht. Dabei bin ich bei Concordia (Argentinien) über die Grenze nach Salto (Uruguay) und habe einen Bus zur Hauptstadt Montevideo genommen. Danach ging es mit dem Bus nach Cabo Polonio und weiter über Montevideo nach Colonia del Sacramento. Mit der Fähre reiste ich anschließend nach Buenos Aires (Argentinien).
  • Die Übernachtungen im Hostel waren nicht so teuer, dafür haben die Lebensmittel soviel gekostet wie in Deutschland.
  • Ich habe für meine Planung den Lonely Planet für Südamerika und den Rough Guide für Südamerika verwendet und kann diese empfehlen.

Transportmittel

  • Um zwischen den Städten zu reisen, gibt es ein gut ausgebautes Busnetzwerk. Ein Teil der Routen sind auf Rome2Rio eingetragen. Am besten ist es, wenn du zum Busbahnhof gehst und bei den einzelnen Busgesellschaften nach den Zeiten schaust und das Ticket direkt vor Ort kaufst.
  • Beim Grenzübergang von Concordia (Argentinien) nach Salto (Uruguay) gibt es täglich nur zwei Busse, die sonntags überhaupt nicht fahren. Ich hatte den ersten Bus um 11:15 Uhr genommen, mit dem ich von Salto am selben Tag auch noch nach Montevideo fahren konnte.
  • Uruguay ist mit Fähren nach Buenos Aires (Argentinien) angebunden. Es gibt 3 Fährunternehmen, die folgende Strecken anbieten:
    • Montevideo – Buenos Aires, kostet ca. $90
    • Colonia del Sacramento (oft nur als Colonia bezeichnet) – Buenos Aires, kostet ca. $50
  • Mit dem Fähranbieter Colonia Express kann man auch ein Kombiticket kaufen, um mit dem Bus von Montevideo nach Colonia zu fahren und dann die Fähre nach Buenos Aires zu nehmen. Dadurch ist es günstiger als die direkte Fähre von Montevideo.

Unterkünfte

Share This Article

Leave A Comment