Kuba ist die größte Insel der Karibik und bekannt für Tabak, Rum und den Oldtimern in Havanna.

Eindrücke von meinem Vlog

Havanna

Die Hauptstadt Havanna wirkte mit seinen alten verfallen Häusern und Oldtimern wie ein Open-Air Museum. Die Altstadt ist klein und zu Fuß begehbar mit mehreren Plätzen und Kirchen. Spannend war das Museum zur Revolution mit Che Guevara. Zur Festungsanlage „Habana Cabana“ auf der anderen Flussseite fuhrt eine Fähre. Die weiter entfernten Sehenswürdigkeiten, wie den Revolutionsplatz erreichst du mit dem Hop-On Hop-Off Bus oder mit einer Stadtrundfahrt mit einem Oldtimer, von denen es hunderte gibt.

Trinidad

Etwa 5 Stunden südöstlich von Havanna liegt die kleine Stadt Trinidad. Bei der Ankunft fallen einem sofort das Kopfsteinpflaster und die bunten Häuser auf. Es fühlte sich an, als wäre die Zeit vor über 100 Jahren stehen geblieben. Die Menschen wirkten entspannt und das Leben lieft langsam ab. Bei den angenehmeren Temperaturen am Abend saßen die einheimischen auf der Terrasse oder am Straßenrand. Das Wasser am Ancon Strand war so warm wie in einem Whirlpool. Am Strand entlang gab es Liegestühle unter Palmen-Schirmen – so fühlt sich die Karibik an.

Vinales

Etwa 2 Stunden westlich von Havanna liegt das Örtchen Vinales. Es ist von Tabak- und Kaffee-Plantagen, sowie steilen Felsen und Dschungellandschaft umgeben. Ein Tabakfarmer zeigte mir, wie er aus den Tabakblättern Zigarren rollte. Als natürlicher Klebstoff kam Honig zum Einsatz, eine Zigarre in ihrer natürlichsten Form. Mit einem Hop-On Hop-Off Bus lässt sich die Umgebung gut erkunden. Lohnenswert ist eine riesige Felswand mit Dinosaurier Bemalungen (Mural de la Prehistorica). In den Berggipfel flogen Vögel und es fühlte sich wie Jurassic Park an. Spannend war noch eine Bootsfahrt in der Tropfsteinhöhle Curva del Indio.

Reisetipps

Planung

  • Ich war für 8 Tage auf Kuba:
    • Tag 1: Anreise mit dem Flieger von Nassau (Bahamas) nach Havanna.
    • Tag 2: Kollektiv-Taxi von Havanna nach Trinidad. Am Nachmittag schaute ich mir die Stadt an.
    • Tag 3: Baden und entspanne beim Ancon Strand.
    • Tag 4: Kollektiv-Taxi von Trinidad nach Vinales. Am Abend lief ich durch die Tabakfelder.
    • Tag 5: Tagesausflug mit dem Hop-On Hop-Off Bus zur Besichtigung der Umgebung.
    • Tag 6: Kollektiv-Taxi von Vinales nach Havanna. Am Nachmittag schaute ich mir Havanna an.
    • Tag 7: Besichtigung von Havanna.
    • Tag 8: Abreise mit dem Flieger von Havanna nach Kingston (Jamaika).
  • Ich verwendete für meine Planung den Lonely Planet für die karibischen Inseln und kann diesen empfehlen.

Transportmittel

  • Anreise
    • Es gibt mehrere internationale Flughäfen.
    • Kreuzfahrtschiffe
  • Günstig vom Flughafen in Havanna in die Stadt:
    • Vom Flughafen nach Havanna gibt es nur Taxis und keine öffentlichen Verkehrsmittel.
    • Ich zahle für das Taxi 30 CUC (30 USD). Es gab viele Taxifahrer und ich bin mir sicher, dass man einen günstigeren Preis verhandeln kann.
  • Günstige Transportmittel zwischen den Städten:
    • Es gibt der Regierung das Busunternehmen Viazul. Es ist für die Touristen gedacht und Einheimische dürfen damit nicht fahren. Nachteil ist, dass die Busse oft ausgebucht sind und die Bushaltestelle in Havanna ungünstig weit vom Zentrum entfernt liegt.
    • Als Alternative gibt es „Taxi colectivo“ (Kollektiv-Taxi/geteilte Taxis), die einen direkt von der Unterkunft abholen und zur nächsten bringen. Sie etwas mehr als der Bus, dafür sparst du dir den Weg zum Busbahnhof. Das Taxi können die Unterkünfte organisieren oder du Fragt am Taxistand oder auf der Straße in den kleinen Städten wie in Trinidad oder Vinales.
    • Ich nahm immer ein Taxi colectivo und verhandelte den anfänglichen Preis um 5 CUC bis 10 CUC günstiger. Mit dem Fragen auf der Straße fand ich den günstigsten Preis heraus.

Unterkunft

  • In Havanna war die günstige Unterkunft in einem Hostel, dass ich auf HostelWorld fand.
  • In Trinidad, Vinales und anderen Städten gibt es keine „klassischen“ Hostels. Dort übernachtete ich in einem Casa Particular (Privatwohnung). Die Einwohner haben „Gästezimmer“ in ihren Häusern, die sie ab 10 CUC die Nacht vermieten. Zusätzlich gibt es das Frühstück für 5 CUC.

Essen & Trinken

  • Es gibt wenige Supermärkte in Kuba und die Auswahl ist klein.
  • Brot in einer Bäckerei war günstig. Ich zahlte in Vinales für 8 Brötchen 1 CUC.
  • Das Essen im Restaurant war günstig. Ich zahlte in Vinales für eine Pizza 2 CUC und für einen Mojito 2 CUC. Hinzu kommen nochmal 10% Steuern, insgesamt 4,40 CUC.
  • Typische Getränke in Kuba sind der Mojito und frisch gepresster Zuckerrohrsaft. Dieser war nicht so süß, wie ich es erwartet.

Verhandeln

  • In Kuba kannst du überall handeln. Als ich von einer Familie aus Chile erfuhr, dass sie für zwei Erwachsene und ein kleines Kind 15 CUC für eine Übernachtung zahlte, so viel wie ich alleine, packte mich der Ehrgeiz. Von fort verhandelte ich überall.
  • Für ein Taxi colectivo von Trinidad nach Vinales zahlte ich 35 CUC anstatt 45 CUC. 25 CUC nach Havanna und 10 CUC nach Vinales. Von Vinales nach Havanna waren es 15 CUC anstatt 20 CUC.
  • Im Restaurant hatte ich eine Pizza für 2 CUC und verhandelte vor betreten den Mojito von 2,50 CUC auf 2 CUC.

Währung

  • Es gibt zwei Währungen in Kuba:
    • Cuban Convertible Peso (CUC): Damit zahlst du als Tourist alles in Kuba. 1 CUC entspricht genau einem amerikanischen Dollar (USD).
    • Cuban Pesos (CUP): Damit zahlen die Einheimischen.
  • Beim Rückgeld musst du darauf achten wieder CUC zu bekommen anstatt CUP, dass weniger wert ist.

Visum

  • Als Deutscher benötigt man ein Visum, die Touristenkarte. Diese kann man vorher online kaufen oder wenn es die Fluggesellschaft anbietet, auch am Flughafen. Es kostet 25 USD und du musst deinen Namen und die Reisepass-ID darauf schreiben.

Internet

  • Das Internet in Kuba wird von der Regierung kontrolliert.
  • Wi-Fi gibt es entweder in großen Hotels oder auf öffentlichen Plätzen.
  • Für den Internetzugang musst du einen Zugangscode für 2 CUC für eine Stunde kaufen. Auf dem Wi-Fi Platz in Trinidad kaufte ich 3 Zugangscodes für 5 CUC.

Drohne

  • In Kuba sind Drohnen verboten. Bei der Ankunft wirst du und das Handgepäck gescannt. Wird die Drohne gefunden, kannst du sie mit etwas Glück wieder beim Abflug bekommen.

Share This Article

Leave A Comment